Badener AC bleibt in der easyTherm Tischtennis Bundesliga

Vor eigenem Publikum konnte der Badener AC am Samstag, im Zuge des großen easyTherm Tischtennis Bundesliga Finalturniers, den Klassenerhalt in der easyTherm Tischtennis Bundesliga sichern. Die Niederösterreicher konnten in einem emotionalen und teils hochklassigen Match mit 4:2 gegen UTTC Raiffeisen Kennelbach gewinnen. Da die zweite Mannschaft des Badener AC, völlig überraschend, in die easyTherm 2. Tischtennis Bundesliga aufsteigen konnte, war es ein tolles Wochenende für die Kaiserstädter.

23.05.2017

Alexander Chen und der Badener AC bleiben in der easyTherm Tischtennis Bundesliga!


Hochspannung von Beginn an
Den Grunddurchgang der easyTherm Tischtennis Bundesliga hatte der Badener AC auf Platz Neun und damit einen Platz vor dem UTTC Raiffeisen Kennelbach beenden können. Die beiden Mannschaften trafen nun, nur vier Wochen nach der Begegnung im Grunddurchgang, erneut aufeinander. Diesmal ging es allerdings gegen den Abstieg. Die Vorarlberger zeigten sich wesentlich bissiger als vor vier Wochen und setzten den Hausherren gehörig zu. Der routinierte Tarek Al-Samhoury, auf Seiten Kennelbachs, traf im ersten Spiel auf Doppelstaatsmeister Alexander Chen. Chen konnte den ersten Satz klar gewinnen, musste den zweiten Durchgang jedoch abgeben. Schlussendlich konnte der Badener, angefeuert von seinen heimischen Fans, sich mit 3:1 durchsetzen und damit die Führung für den Badener AC sicherstellen. Nun traf der junge Baden-Akteur Narayan Kapolnek auf den routinierten Istvan Toth. Vor einem Monat konnte Kapolnek sich gegen Toth überraschend durchsetzen. Toth agierte diesmal jedoch wie verwandelt. Kampfstark und spielerisch überlegen stellte der ungarische Legionär der Kennelbacher auf 1:1. Im dritten Einzel, das bereits eine Vorentscheidung darstellen sollte, traf der Luxemburger Eric Glod, im Dress des Badener AC, auf Miroslav Sklensky. Sklensky wurde von den Vorarlbergern anstelle des blessierten David Klaus aufgeboten. Glod führte bereits mit 2:1 nach Sätzen, ehe sich Sklensky zurückkämpften konnte. Am Ende blieb jedoch der Wiener im Dienste der Niederösterreicher mit 3:2 erfolgreich. Baden lag nun mit 2:1 in Front und war auch im anschließenden Doppel zu favorisieren.

Doppel wird zur Nervenschlacht
Das Badener Doppel Chen/Glod war gegen Toth/Sklensky klarer Favorit. Im Laufe der Saison hatte sich das Doppel immer wieder als Schwachstelle der Männer aus dem Westen Österreichs gezeigt. Toth und Sklensky wuchsen in diesem Spiel jedoch über sich hinaus und konnten durch einen 3:1 Sieg über die Niederösterreicher für den Ausgleich sorgen. Der vierte Satz gestaltete sich dabei besonders spannend und ging erst mit 12:10 an Kennelbach. Im vierten Einzel des Nachmittags prallten nun die beiden Topstars der jeweiligen Teams aufeinander. Ein, nach wir vor, bärenstarker Toth konnte den ersten Satz gegen Chen mit 14:12 für sich entscheiden und lag auch im zweiten Satz schon in Führung. Mit dem Publikum im Rücken konnte sich Chen jedoch steigern. Er gewann Satz Zwei, ebenfalls im Nachspiel und ließ dem Routinier in weiterer Folge keine Chance mehr. Nach Chens 3:1 Sieg lag es nun an Kapolnek, den Sack für die Hausherren zu zumachen. Sein Gegner war Tarek Al-Samhoury, ein, aufgrund seiner unorthodoxen Spielweise, besonders unangenehmer Gegner. Al-Samhoury hatte allerdings mit Blasen an den Füßen zu kämpfen und musste daher, Mitte des zweiten Satzes, aufgeben. Der Badener AC konnte sich somit mit 4:2 durchsetzen und unter dem Jubel des Publikums den Klassenerhalt feiern. Dieses „Abstiegsspiel“ konnte das Publikum durch Emotionen und tolles Tischtennis fesseln. Man darf gespannt sein, wie sich der Badener AC in der kommenden Saison schlagen wird und ob UTTC Raiffeisen Kennelbach den sofortigen Wiederaufstieg schaffen wird.