Ein würdiger Rahmen für das Finalturnier

Die Bundesliga-Tischtennissaison 17/18 neigte sich dem Ende zu und durfte mit dem Finalturnier in Wels das „Grande Finale“ erleben. Ausgespielt wurden jedoch nicht nur die Damen- und Herren Mannschafts-Staatsmeistertitel, sondern auch die Qualifikationen um den Aufstieg in die 1. und 2. Herren-Bundesliga sowie die Endplatzierungen in der 2. Herren-Bundesliga.

12.05.2018, Autor: Thomas Pinka

Die Sieger der 2. Herren-Bundesliga, UTTC Raiffeisen Kennelbach - Copyright TTBundesliga/Mario Wanderer


In beinahe drei berstend vollen Hallen, aber nicht nur gespickt mit zahlreichen Aktiven und Funktionären, sondern auch mit einem tollen Heimpublikum, fand gleich am frühen Nachmittag das Spiel um den Meistertitel der 2. Herren-Bundesliga zwischen der SG Pottenbrunn/St. Pölten und Kennelbach statt. Es duellierten sich damit die Grunddurchgangssieger der 2. Herren-Bundesliga A und B um einen möglichen Aufstieg in die 1. Herren-Bundesliga. Und es sollte ein Duell auf Augenhöhe werden, welches nach 4,5 Stunden sein Ende nach dem entscheidenden Doppel fand. Nach einer schnellen 3:0 Führung für Kennelbach, Istvan Toth besiegte Balazs Fixl mit 3:1, Miroslav Sklensky blieb gegen Pavel Weinstein ebenso 3:1 siegreich und David Klaus ließ Lukas Wenda in drei Sätzen keine Chance, konnten die Niederösterreicher prompt wieder herankommen. Fixl bezwang Sklensky in packenden fünf Sätzen und Weinstein legte mit dem selben Ergebnis gegen Klaus nach. Dem zwischenzeitlichen 3:2 für Kennelbach sollten drei „Favoritensiege“ folgen: Toth bezwang Wenda in vier Sätzen, Klaus unterlag Fixl in drei Sätzen und Sklensky ließ trotz eines Satzverlustes Wenda keine wirkliche Chance. Somit 5:3 für die Vorarlberger und Toth könnte im alles entscheidenden Einzel gegen Weinstein den Sack zumachen. Doch die Niederösterreicher wollten sich nicht so einfach geschlagen geben und Weinstein spielte groß auf, besiegte den Routinier Toth in hochklassigen fünf Sätzen und brachte Pottenbrunn/St. Pölten wieder auf 4:5 heran. Damit war das Doppel an der Reihe, in welchem sich schlussendlich Kennelbach doch souverän mit 3:0 durchsetzen konnte und mit diesem 6:4 der Champion 17/18 der 2. Herren-Bundesliga wurde. Herzliche Gratulation ins Ländle!

Die wohl mühevollsten Programme des Wochenendes hatten die Aufstiegsaspiranten für die 2. Herren-Bundesliga. In zwei Vorrundengruppen spielten sich die diversen Landesligisten (zumindest) vier Aufstiegsplätze aus und dies in der Gruppe mit Biesenfeld (Oberösterreich), Baden (Niederösterreich) und St. Urban (Kärnten) sowie in einer weiteren Gruppe St. Veit/Hainfeld (Niederösterreich), Neusiedl/See (Burgenland) und Landskron (Kärnten). Vorrundengruppe A begann mit einem klaren 6:0 Erfolg von Biesenfeld gegen St. Urban und auch Baden bleib gegen die Kärntner erfolgreich, schlussendlich gab es einen ungefährdeter 6:2 Sieg. Den Gruppensieg feierte schlussendlich Biesenfeld in einem spannenden und hochkassigen 6:4 gegen Baden. In Vorrundengruppe B blieb St. Veit/Hainfeld ungefährdet und konnte sowohl Neusiedl, als auch Landskron sicher mit 6:2 in die Schranken weisen. Im Spiel um den wichtigen zweiten Platz, der zum Aufstieg berechtigt, blieb Neusiedl gegen Landskron mit 6:4 erfolgreich und kann somit für die 2. Herren-Bundesliga 17/18 planen. Damit kann Biesenfeld, Baden, St. Veit/Hainfeld und Neusiedl/See zum Aufstieg in die zweit höchste österreichische Spielklasse gratuliert werden, womöglich folgt ja noch das eine oder andere Team nach (je nach Rückzügen, Abstiegen usw.).

In den Platzierungsspielen der 2. Herren-Bundesliga kam es zu einigen knappen Partien: Salzburg gegen Kuchl um Platz 3 wird aufgrund von diversen Ungereimtheiten am grünen Tisch entschieden, Guntramdorf sicherte sich mit einem 6:3 gegen Wels Platz 5, Ebensee blieb mit einem 6:1 über Weinviertel der verdiente 7. Platz, Gumpoldskirchen blieb im Entscheidungsspiel mit 12:10 erfolgreich und sicherte sich somit mit 6:5 über Feldkirchen/Puch den 9. Platz, Oberndorf gewann ebenso im Entscheidungsspiel gegen Gratwein/Straßengel und darf sich über den 11. Platz freuen, Flötzersteig/Sportklub gegen Sierndorf endete als letztes Spiel des Tages gegen 21:00 Uhr mit 6:4 für die Wiener, die damit den 13. Platz erobern durften, über Platz 15 darf sich Bruck/Leitha nach einem 6:2 über Leoben freuen, Oberpullendorf, abermals im Entscheidungsspiel, 13:11 gegen Kapfenberg gewonnen und damit Platz 17 erobert, Platz 19 geht an Wr. Neudorf durch einen furiosen 7:0 Erfolg über Mariahilf/Langenzersdorf und Platz 21 holt sich, ohne antreten zu müssen, Innsbruck. 

Im Namen des Bundesliga Redaktionsteam bedanke ich mich für ein tolles, stimmungsvolles und sportlich höchst niveaureiches Finalturnier und wir freuen uns bereits jetzt auf den österreichischen Tischtenniscup, als Eröffnung der Saison 18/19.