SPG Linz schockt den KSV HiWayGrill Kapfenberg

Interessante Spiele standen am heutigen Sonntag in der Tischtennis Bundesliga auf dem Programm. Gleich vier Begegnungen der 12. Runde wurden ausgetragen. Das Spitzenspiel brachte einen überraschenden 4:2 Auswärtssieg der SPG Linz bei Cupsieger HiWay Grill Kapfenberg. Im ersten Spiel des Tages konnte sich ASKÖ Glas Wiesbauer Mauthausen beim UTTC Oberwart mit 4:1 durchsetzen. Einen sicheren 4:1 Erfolg über den Badener AC konnte Leader SPG Walter Wels einfahren und auch Titelverteidiger SG Stockerau feierte einen, wenn auch knappen, 4:2 Auswärtserfolg bei Aufsteiger SolexConsult Wiener Neustadt. Das Spiel zwischen dem TTV Wiener Neudorf und der Turnerschaft Innsbruck wurde, aufgrund der kurzfristigen Einberufung von Maciej Kolodziejczyk zum World Junior Circuit Top 12, verschoben.

04.02.2018

Uros Slatinsek konnte überraschend gegen Christoph Simoner gewinnen. Copyright TTBundesliga/Mario Wanderer


SPG Linz überrascht HiWay Grill Kapfenberg
Der Tabellenfünfte, die SPG Linz war am Sonntag in Kapfenberg zu Gast. Die Kapfenberger hatten erst am Samstag mit 4:0 gegen ASKÖ Glas Wiesbauer Mauthausen gewinnen können und starteten als Favorit in das Match gegen die SPG Linz. In der Hinrunde konnten sich die, bislang zweitplatzierten, Kapfenberger mit 4:1 in Linz durchsetzen. Diesmal wurde es jedoch nichts mit einem Erfolg der Steirer. Lubomir Pistej, Nummer Eins der Linzer brachte die Gäste, durch einen Sieg über Frane Tomilsav Kojic, mit 1:0 in Führung. Im zweiten Einzel traf der Kapfenberger David Vorcnik auf den Linzer Thomas Grininger. Beide Spieler treten normalerweise auf Position Drei an, aus taktischen Gründen trafen sie diesmal schon im zweiten Spiel aufeinander. Vorcnik besiegte seinen Kontrahenten klar und glich damit aus. Christoph Simoner, Nummer Eins der Einzelrangliste traf nun auf Uros Slatinsek, im Dress der Linzer. Der Slowene Slatinsek zeigte seine bislang beste Saisonleistung, gewann völlig überraschend gegen Simoner und brachte Linz damit erneut in Führung. Beflügelt von diesem tollen Start, holten Pistej und Slatinsek auch das Doppel für die Oberösterreicher und brachten ihr Team damit auf die Siegerstraße. Kojic bezwang im vierten Einzel des Tages Grininger in vier Sätzen und verkürzte damit auf 2:3. Pistej konnte allerdings Vorcnik im letzten Spiel, mit 3:1, besiegen und sorgte damit für den sensationellen Auswärtserfolg der SPG Linz. Die Kapfenberger fielen durch diese Niederlage hinter die SG Stockerau zurück.

Favoritensieg für den Leader
Der ungeschlagene Tabellenführer, die SPG Walter Wels, traf in der 12. Runde des Grunddurchgangs auf den Badener AC. Bei den Welsern kam, ein weiteres Mal, ein ganz junger Akteur zu seinem Bundesligadebut. Der ungarische U21-Spieler Gabor Böhm durfte erstmals in der höchsten Spielklasse auflaufen. Böhm musste sich zwar Eric Glod geschlagen geben, zeigte jedoch eine ansprechende Leistung. Dieser Sieg von Glod blieb auch das einzige Erfolgserlebnis der Kaiserstädter an diesem Tag. Der Belgier Robin Devos konnte beide Einzel für Wels gewinnen und blieb auch im Doppel, an der Seite von Zsolt Petö erfolgreich. Petö bezwang Narayan Kapolnek und steuerte damit den vierten Punkt zum klaren 4:1 Erfolg des Leaders bei.

SG Stockerau kämpft SolexConsult Wiener Neustadt nieder
Titelverteidiger SG Stockerau war, an diesem Sonntag, bei Aufsteiger SolexConsult Wiener Neustadt zu Gast. Die Wiener Neustädter brachten diesmal weder den Amerikaner Yijun „Tom“ Feng, noch den starken chinesischen Linkshänder Yinghao Yang zum Einsatz. Im ersten Einzel konnte Alexander Chen den Stockerauer David Serdaroglu mit 3:0 bezwingen und auch das Doppel ging durch Zoltan Zoltan und Attila Szosznyak an den Newcomer. Das es schlussendlich nicht zur Sensation reichte, war einer geschlossenen Stockerauer Mannschaftsleistung zu verdanken. Adam Pattantyus, ungarischer Legionär der Stockerauer gewann beide Einzel und auch Altmeister Chen Weixing blieb gegen Zoltan ungefährdet. Den 4:2 Sieg unter Dach und Fach brachte allerdings, im letzten Einzel des Tages, Jungstar Serdaroglu. Serdaroglu lag gegen Szosznyak bereits mit 0:2 Sätzen zurück, eine starke kämpferische Leistung brachte ihn jedoch in den Entscheidungssatz, in dem er den längeren Atem hatte. Die SG Stockerau profitierte damit vom Ausrutscher des KSV HiWay Grill Kapfenberg und schob sich wieder auf Tabellenrang Zwei.

Pfeffer gegen Oberwart überragend
UTTC Oberwart gegen ASKÖ Glas Wiesbauer Mauthausen, das sind immer spannende Spiele auf höchstem Niveau. Im Herbst konnte sich Mauthausen hauchdünn, nach vier Stunden Spielzeit, mit 4:2 durchsetzen. Im ersten Spiel des Nachmittags konnte sich Oberwarts ungarischer Legionär, Victor Vajda, gegen Bernhard Kinz-Presslmayer durchsetzen und damit die Heimmannschaft in Führung bringen. Diese Führung wurde jedoch durch Simon Pfeffer egalisiert. Der Mauthausener zwang Dominik Habesohn in die Knie und sorgte für den Ausgleich. In weiterer Folge zogen die Gäste auf 3:1 davon. Zuerst konnte Martin Storf sein Einzel gegen Mathias Habesohn gewinnen, ehe er auch im Doppel, mit Pfeffer, erfolgreich blieb. Nun musste Vajda gegen Pfeffer gewinnen, um Oberwart im Spiel zu halten. Pfeffer führte bereits mit 2:1 Sätzen, ehe sich Vajda im vierten Durchgang eine 8:4 Führung erkämpfen konnte. Doppelstaatsmeister Pfeffer war an diesem Tag jedoch nicht zu stoppen. Er gewann die folgenden sieben Punkte und stellte damit den 4:1 Endstand für ASKÖ Glas Wiesbauer Mauthausen her. Mauthausen bleibt somit, zumindest bis Montag, Tabellenvierter. Die Burgenländer sind nach wie vor Sechster.