Zum Hauptinhalt springen
Damen 1  Nachwuchsspieler 

#02/19 Nachwuchs im Fokus: Ein Porträt

„Nachwuchs im Fokus“ geht in die zweite Runde! Diesmal haben wir die mehrfache Österreichische Meisterin und EM-Teilnehmerin, Selina Leitner, interviewt, die nach ihrem Comeback wieder voll angreifen möchte. Die Salzburgerin erzählt uns von ihrem Trainingsalltag, ihren größten Erfolgen und verrät uns ihre Ziele für die Rückrunde 18/19!

Erstellt von Marius Mandl

Die ersten Jahre und Erfolge

Selina Leitner, 17 Jahre alt, begann mit acht Jahren in ihrer Volksschule das Freifach Tischtennis auszuüben. Beim damaligen schnuppern, übrigens auch von ihrem heutigen Trainer, Attila Halmai, durchgeführt, meinte eben jener „Du hast Talent“. So ging sie den logischen Weg zum TTC Raiffeisen Kuchl, wo sie ihr Trainingsvolumen sukzessive erhöhte. Mit 14 wechselte sie auf die Sportschule SSM Salzburg, wobei ihr Alltag seither vom Tischtennis bestimmt wird. „In der Früh trainiere ich unter der Leitung von Michi Pichler in Salzburg und am Nachmittag in Kuchl mit Attila“ Übrigens tun dies auch andere Jungtalente wie Thomas Ziller und Erik Ramsl. Ihre größten Erfolge sind der zweimalige Triumph bei den Österreichischen U15 Meisterschaften im Einzel und einmal im Doppel. Im Juni 2018 kürte sie sich zur Österreichischen U18 Meisterin im Einzel und gewann obendrein noch das Mixed-Doppel. Außerdem nahm sie bereits vier Mal an Nachwuchs Europameisterschaften teil, wobei sie im Sommer 2018, in Cluj (Rumänien), im Consulationbewerb Platz 9 holte. Selina musste jedoch auch schon die Schattenseiten des Leistungssports kennenlernen - sie war das letzte halbe Jahr aufgrund von Rückenproblemen verletzt gewesen. Doch sie hat diese schwierige Phase gut überstanden und ist seit einigen Wochen wieder schmerzfrei. Sie konnte auch bereits wieder in der Bundesliga aufschlagen und auch ein knappes Match für sich entscheiden.

Die tägliche Training 

Der Trainingsalltag der Österreichischen U18 Meisterin spielt sich vormittags bei Michael Pichler in Salzburg und nachmittags bei ihrem Stammverein TTC Raiffeisen Kuchl ab. „Wir sind zwar eine kleine Gruppe, aber das stört mich nicht, da wir viel Einwurftraining machen und die Trainer ein genaues Auge auf uns haben.“ Außerdem spielt Fitnesstraining eine große Rolle. „Am Vormittag gehen wir häufig laufen. Generell haben wir individuelle Trainingspläne von unseren Athletiktrainern. Je nach dem was auf dem Plan steht, trainieren wir in der Früh Tischtennis, oder machen einen Kraft-, Schnelligkeits-, oder Ausdauerblock. Diese Dinge werden immer mit unseren Tischtennistrainern abgeklärt.“ Seit dieser Saison spielt die Kuchlerin in der 1. Bundesliga für das Leistungszentrum Linz-Froschberg, bei dem sie auch tageweise mit ihrem Team trainieren kann.

Erfolge und Erfahrungen in der Bundesliga

Die Viermalige EM-Teilnehmerin begann ihre Bundesligalaufbahn mit 13 Jahren in der 2. Bundesliga für den Badener AC. Stetige Verbesserungen in ihrem Spiel und kontinuierliche Steigerungen ihrer Resultate sind seither der Output des täglichen Fleißes. Die logische Konsequenz – Selina gelang der Sprung in die 1. Damen Bundesliga, und ging in der Spielzeit 17/18 für den TTV Wr. Neudorf an den Start. Die Salzburgerin konnte sich sehr gut an das Niveau anpassen und gewann acht Einzelmatches in Österreichs höchster Liga. „Der Unterschied zwischen erster und zweiter Bundesliga ist groß, aber ich habe den Sprung gut geschafft.“ Selina gefällt auch das System der Damen Bundesliga, in dem die einzelnen Matches gesammelt ausgetragen werden. „Das System der Sammelrunden ist angenehm, weil dadurch Wochenenden gespart werden und da die Schule auch Zeit in Anspruch nimmt, geht sich alles besser aus.“ Die Kuchlerin ist aber auch froh, dass sie aus Salzburg kommt, das geografisch gesehen im Zentrum Österreichs liegt. „Aus Salzburg ist die Anreise meistens nirgendwo hin so wirklich dramatisch.“

"Mein Ziel ist das Maximum rauszuholen"

Die Kuchlerin ist nach ihrer Zwangspause wieder voller Motivation und strebt nach einigen Erfolgen. „Für dieses Jahr ist mein größtes Ziel den Österreichischen U18 Titel zu verteidigen“. Außerdem stehen eine Medaille bei den Österreichischen U21 Meisterschaften und in der Bundesliga so viel Matches wie möglich zu gewinnen auf der To-Do-List. „Ich merke schon, dass nach der Verletzung noch die Ausdauer und die Kraft fehlen, aber das wird immer besser“ – zeigt sie sich kämpferisch. Vernünftig zeigt sich Selina Leitner, wenn sie die Frage der langfristigen Ziele gestellt bekommt.  „Nach der Matura entscheidet sich meine sportliche Zukunft. Bis dahin ist mein Ziel das Maximum rauszuholen und danach sehe ich ob ich Profi werde oder ob ich neben der Bundesliga auch studieren werde. Auf jeden Fall will ich das Tischtennis weiterhin intensiv betreiben.“ Das freut uns und wir wünschen dem sympathischen Jungtalent, dass dies so erfolgreich wie möglich gelingt!