Der Cup ist fest in Linzer Hand

LINZ AG FROSCHBERG 1 ging als Favorit in das Tischtennis Bundesliga Opening, in dessen Rahmen der Österreichische Tischtennis Cup ausgespielt wird, und wurde seiner Rolle mehr als gerecht. Dem 3:0 im Viertelfinale gegen Böhler Edelstahl Bruck/Mur und dem 3:1 im Halbfinale gegen Froschberg 2, folgte ein souveräner 3:0-Triumph im Finale gegen den TTC ´CarinthiaWinds´ Villach.

02.09.2018

Sofia Polcanova - Copyright: Andreas Moser


Sofia Polcanova, Mariia Tailakova und Linda Bergström ließen nichts anbrennen. Schon in ihrer Auftaktpartie im Viertelfinale gegen Nicole Galitschitsch stellte die Weltrangliste 17. Sofia Polcanova ihre Klasse unter Beweis. Mit 11:4, 11:4, 11:4 ließ ihrer Gegnerin nicht den Hauch einer Chance. Auch ihre Teamkolleginnen Linda Bergström, auf Position 102 der Weltrangliste, und Mariia Tailakova, auf Position 109 der Weltrangliste, ließen keinen Zweifel an der Vormachtstellung der Linzerinnen aufkommen. 

Im Schwesternduell mit LINZ AG FROSCHBERG 2 behielt man mit 3:1 klar die Oberhand. Auch wenn Mariia Tailakova dabei die einzige Partie im gesamten Turnierverlauf der Oberösterreicherinnen abgeben musste, 1:3 gegen Rebekka Carlsen, stand der Finaleinzug außer Zweifel.

Villach durchbricht die Armada der Linzerinnen

Dort wartete der Cupsieger von 2016, TTC ´CarinthiaWinds´ Villach. Die Kärntnerinnen setzten sich auf ihrem Weg im Viertelfinale gegen Froschberg 3 mit 3:0 durch und im Halbfinale gegen das LZ Linz-Froschberg mit 3:1.

Im Duell mit der Linzer Topmannschaft war dann allerdings nichts zu holen. Sofia Polcanova eröffnete das Finale gegen Liudmila Kiritsa mit 11:6, 11:7 und 11:8. Mariia Tailakova blieb mit 11:5, 11:6 und 11:5 gegen Anna Zsofia Fenyvesi ebenso makellos wie zum Abschluss Linda Bergström mit 11:6, 11:7, 11:5 gegen Amelie Solja.

LINZ AG FROSCHBERG verteidigt damit nicht nur erfolgreich den Cuptitel aus dem Vorjahr, sondern nimmt auch acht Bonuspunkte in den Grunddurchgang mit, womit man die „Mission 20“ aus der Poleposition in Angriff nimmt.

Sofia Polcanova, LINZ AG FROSCHBERG 1: „Mit meiner Leistung bin ich sehr zufrieden heute. Aus dem Cup nimmt man gleich viel Erkenntnis für die Liga und den aktuellen Trainingsstand mit. Ich freue mich sehr, dass wir diesen Titel so souverän geholt haben, das war eine geschlossene Mannschaftsleistung. Dass Villach im Finale unser Gegner war, hat uns nicht sehr überrascht. Sie haben eine gute Mannschaft, wir wussten, die Chancen im Halbfinale gegen unser Schwesterteam standen bei 50:50.“

Amelie Solja, TTC ´CarinthiaWinds´ Villach: „Ich kann zufrieden sein mit dem Turnier. Im Halbfinale konnte ich mit Yue Wu eine Top 70 Spielerin besiegen. Diese Leistung wollte ich auch heute abrufen, was mir leider nicht gelungen ist. Linda Bergström hat sehr gut Abwehr gespielt, das muss ich anerkennen. LINZ AG FROSCHBERG ist ein sehr gut Gradmesser, da sieht man wo man aktuell steht.“

Finale Österreichischer Tischtennis Cup Damen

LINZ AG FROSCHBERG 1 vs. TTC ´CarinthiaWinds´ Villach 3:0
Sofia Polcanova vs. Liudmila Kiritsa 3:0 (11:6, 11:7, 11:8)
Mariia Tailakova vs. Anna Zsofia Fenyvesi 3:0 (11:5, 11:6, 11:5)
Linda Bergström vs. Amelie Solja 3:0 (11:6, 11:7, 11:5)