Zum Hauptinhalt springen
Bundesliga Opening  Herren 1 

Innsbruck erobert Cuptitel in 1. Herren-Bundesliga Unteres Play-Off

Auch im unteren Play-Off der 1. Herren-Bundesliga kam es zwischen den dort acht antretenden Teams zum Showdown beim Bundesliga-Opening letztes Wochenende in Baden. Womöglich könnte es sogar zum Finale Baden gegen Innsbruck kommen, jeweils an Position eins und zwei gesetzt, womit in der Vergangenheit immer heiße und emotionsgeladene Duelle garantiert waren.

Erstellt von Thomas Pinka
Stefan Leitgeb von Innsbruck blieb als einer von nur zwei Spielern im Unteren Play-Off der 1. Herren-Bundesliga unbesiegt. Copyright: Österreichische Tischtennis Bundesliga / Photo Plohe / Österreichische Tischtennis Bundesliga / Photo Plohe

Doch erst Mal der Reihe nach: der Gastgeber Baden hatte es gleich in ihrem ersten Match, dem Viertelfinale, mit Oberndorf/Melk zu tun und tat sich von Anfang an schwer. Ein mühevoller und knapper 3:2 Erfolg stand schlussendlich am Spielbericht und hierbei durfte man sich bei der Neuerwerbung, dem Ungarn Patrik Juhasz, bedanken, der zwei Einzelsiege beisteuerte sowie ebenso bei Narayan Kapolnek, welcher den dritten Sieg im Einzel bejubeln durfte. 

In überragender Form agierte in der selben Tableauhälfte die Mannschaft von Wiener Neudorf. Angeführt vom Routinier Wojtek Kolodziejczyk und mit den beiden Youngsters Martin Radel sowie Martin Bäuerle wurde Kennelbach mit 3:0 wieder hinter den Arlberg geschossen. Besonders imposant dabei der Viersatzsieg von Martin Radel gegen den favorisierten Miroslav Sklensky.

Die an Nummer zwei gesetzten Innsbrucker hatten in deren ersten Antreten aber ebenso hart zu kämpfen und vermochten Biesenfeld erst im entscheidenden fünften Match in die Schranken zu weisen. Matchwinner auf Seiten der Innsbrucker war ganz klar Stefan Leitgeb mit einem 2:0 zum Auftrakt, welcher nicht nur im Viertelfinale unbesiegt bleiben sollte, sondern im gesamten Turnierverlauf kein einziges Match abgab. Den mitentscheidenden dritten Punkt erbrachte Christoph Maier mit einem klaren 3:0 im letzten Einzel der Partie gegen Michael Binder.

Innsbrucks Gegner im Semifinale sollte Kuchl werden, welche sich im letzten Viertelfinale mit 3:1 gegen Ebensee durchsetzten. Balazs Fixl, Mate Morizc und Thomas Ziller steuerten jeweils einen Punkt bei und durften sich somit zumindest über vier Bonuspunkte freuen. 

In den beiden Semifinali gab es dann jeweils 3:1 Erfolge: einerseits für Wr. Neudorf – Kolodziejczyk mit zwei und Radel mit einem Sieg - gegen die nicht ganz in Topform agierenden Badener und andererseits Innsbruck gegen Kuchl – zwei Erfolge durch Leitgeb und einer durch Krisztian Gardos. 

Somit ging es ins Finale und in das Spiel um Platz drei, Innsbruck gegen Wr. Neudorf um Platz eins sowie Kuchl gegen Baden um Platz drei. Und wie eingangs erwähnt, sollte Leitgeb bei den Innsbruckern kein einziges Single verlieren, ebenso wenig im Finale. Da auch Maier gegen Kolodziejczyk siegreich blieb, war der Erfolg von Bäuerle über Adrian Dillon für die tapfer kämpfenden Wiener Neudorfer zu wenig und man durfte den Innsbruckern zu Platz eins und sieben Bonuspunkten gratulieren. Im Spiel um Platz drei blieb Kuchl mit 3:2 gegen Baden erfolgreich (Morizc mit zwei und Fixl mit einem Punkt), schnappte sich somit fünf Bonuspunkte und Baden blieben deren vier. 

Der Grunddurchgang wird mit 28.09.19 eröffnet, gleich u.A. mit dem emotionalem Evergreen Innsbruck gegen Baden und man wird gespannt sein dürfen, ob auch in anderen Spielerkonstellationen die Nervenkostüme an diesem Tage äußerst dünn sein werden oder ob die Protagonisten aus Vergangenem lernen durften. Oder dies erst gar nicht wollen . . . .