Zum Hauptinhalt springen
Herren 2 

Sportklub/Flötzersteig bleibt makellos

An dem Wochenende des 19./20.11. fanden die vierte und fünfte Runde der 2. Herren-Bundesliga statt und ein Mal mehr hat sich gezeigt, dass mit Sportklub/Flötzersteig in dieser Saison voll zu rechnen ist. Auch ohne ihren vermeintlich stärksten Spieler – Anton Kutis wurde geschont – konnten zwei, auch wenn recht enge, Erfolge erzielt werden und nach absolvierten fünf Runden (wobei man selbst noch ein Nachtragsspiel hat), ist man mit Walter Wels 2 noch das einzige Team im Grunddurchgang ohne Punkteverlust. 

Erstellt von Thomas Pinka
Wurde zwar letztes Wochenende geschont, steht aber nach wie vor ewig und jung fit an der Platte, Anton Kutis. Copyright: Österreichicsche Tischtennis Bundesliga / Franz Krestan

„Keine Sorge, Anton ist fit und gesund, wir rotieren nur ein wenig, angesichts des vollen Terminkalenders“, ließ Peter Raidl, langjähriger Obmann vom Sportklub Wien, verlautbaren. Beinahe schon als „Drohung“ für die Konkurrenz, ist diese Aussage eventuell zu deuten, kann man doch selbst auf einen starken Viermannkader zurückgreifen und immer wieder frische Spieler zum Einsatz bringen. Bei einem Team mit durchaus älteren Semestern – Anton Kutis und Wolfgang Päuerl sind bereits 50er Senioren sowie Norbert Rapolt ein 40er Senior – sicherlich ein kluger Schachzug hier mit einem erweiterten Kader die Saison anzugehen, ist man doch zugleich auch im Intercup am Start. Lediglich David Klaus kann hier den Altersschnitt ein wenig entgegensetzen, doch dies soll nicht als Kritik verstanden werden, da bekanntlich Routine im Tischtennis nicht hoch genug eingeschätzt werden kann.

Dieses Wochenende bescherte den Wienern zwei Heimspiele gegen die burgenländische Fraktion der 2. Herren-Bundesliga: am Samstag war Neusiedl am See zu Gast, mit dem starken Ungarn Krisztian Szabo und den beiden Junioren Philip Enz sowie Michael Seper, tags darauf Oberpullendorf mit Martin Gutschi, Florian Schmidt und Philipp Patzelt, wobei das Heimteam an beiden Tagen wohl als Favorit in die Spiele gehen sollte. 

Gegen Neusiedl am See erwies sich Szabo bei den Gästen an diesem Tag als zu stark und blieb in seinen drei Einzelpartien unbesiegt, wobei er lediglich gegen Rapolt in den Entscheidungssatz musste. Dem entgegengesetzt blieben Klaus, Päuerl sowie auch Rapolt gegen die Nachwuchsgarde Enz und Seper jeweils erfolgreich und konnten hiermit die Partie mit 6:3 für sich entscheiden. 

Am Sonntag darauf war, wie erwähnt, Oberpullendorf am Flötzersteig zu Gast und erwies sich in der Anfangsphase als beinharter Konkurrent. 3:1 lagen die Burgenländer zwischenzeitlich sogar in Führung, wobei hier Gutschi mit zwei Siegen über Päuerl und Rapolt für Aufsehen sorgte. Doch davon ließen sich die Wiener nicht verunsichern und gewannen die weiteren fünf Einzel des Tages, womit der 6:3 Erfolg fixiert wurde.

Inklusive dieser zwei Erfolge steht Sportklub/Flötzersteig nun bei vier Siegen und deren zwölf Punkte aus dem Grunddurchgang und sollte das sowieso äußerst hohe Niveau im Team noch durch eine gute Form ergänzt werden, werden nur wenige Teams in der 2. Herren-Bundesliga etwas sportlich dagegen zu setzen haben. Doch all dies wird gleich wieder am kommenden Wochenende zu beobachten sein, wenn erneut zwei Runden am Spielplan stehen.