Villach entthront / Stockerau auf dem Weg zur Titelverteidigung

Die SG Stockerau präsentierte sich wie schon beim Cup im Vorjahr makellos. Mit zwei ungefährdeten 3:0-Erfolgen über den UTTC Raiffeisen Kennelbach und den UTTC Oberwart zog man rasch ins Halbfinale ein. Mitfavort auf den Titel Walter Wels hatte hingegen im Viertelfinale gegen ASKÖ Glas Wiesbauer hart zu kämpfen, setzte sich knapp mit 3:2 durch. Die Oberösterreicher treffen Sonntagvormittag im Halbfinale auf den KSV HiWay Grill Kapfenberg, Stockerau bekommt es mit der SPG Linz zu tun. Bei den Damen schied Titelverteidiger TTC ´CarinthiaWinds´ Villach im Halbfinale gegen Linz AG Froschberg aus. Im Finale der Frauen kommt es damit zum Schwesternduell mit dem LZ easyTherm Linz Froschberg.

02.09.2017

Chen Weixing, SG Stockerau - Copyright: TT-Bundesliga/Mario Wanderer


Linz AG Froschberg ist im Halbfinale die Revanche für das verloren gegangene Finale des Vorjahres gelungen. Nachdem man sich zunächst im Viertelfinale souverän gegen den TTC Übelbach mit 3:0 durchsetzen konnte, besiegte man im Halbfinale Titelverteidiger TTC ´CarinthiaWinds´ Villach mit 3:1.

Sofia Polcanova sorgte mit ihrem 3:0-Triumph über Anna Fenyvesi nicht nur für die Führung, sondern fixierte mit ihrem 3:1 über Amelie Solja den Finaleinzug der Linzerinnen.

Im Finale kommt es damit zum Schwesternduell mit dem LZ easyTherm Linz-Froschberg, die sich ihrerseits zunächst gegen den TTC Oberpullendorf mit 3:0 durchsetzten und auch im Halbfinale mit dem 3:0 über ESV Böhler Edelstahl Bruck/Mur kein Spiel abgaben.

Stockerau weiter souverän

Die Chance auf die Titelverteidigung wahrte bei den Männern die SG Stockerau. Beim 3:0-Sieg über Kennelbach gaben David Serdaroglu, Adam Pattantyus und Chen Weixing keinen Satz ab. Lediglich im Viertelfinale gegen den UTTC Oberwart, kam David Serdaroglu gegen Mathias Habesohn ein wenig ins Wanken, setzte sich aber schlußendlich mit 3:2 duch.

Beinahe ebenso souverän präsentierte sich die SPG Linz, die dank des 3:1 über Aufsteiger SolexConsult TTC Wiener Neustadt und dem 3:0 über die Turnerschaft Innsbruck den Einzug ins Halbfinale feierten. Der KSV HiWay Grill Kapfenberg kam ebenso ungefährdet in die Runde der letzten vier, gewann das Achtelfinale gegen Walter Wels 2 mit 3:1 und besiegte Gastgeber Badener AC im Viertelfinale mit 3:1.

Eine wahre Zitterpartie legte Walter Wels hin. Gegen TTC Raiffeisen Kuchl zeigte man beim 3:0-Sieg seine klare Überlegenheit, im Halbfinale gegen ASKÖ Glas Wiesbauer Mauthausen lag der Halbfinaleinzug auf Messers Schneide.

Simon Pfeffer brachte zunächst Mauthausen mit seinem 3:2 über Wels-Neuzugang Robin Devos in Führung. Zsolt Petö gelang postwendend mit dem 3:1 über Martin Storf das 1:1. Wieder legte Mauthausen im Oberösterreich-Duell durch Bernhard Kinz-Presslmayer vor. Erneut musste Zsolt Petö es für die Welser richten, kam gegen Pfeffer zu einem knappen 3:2-Erfolg. In der letzten Partie des Abends avancierte dann Robin Devos noch zum Matchwinner, gewann das entscheidende Duell gegen Martin Storf mit 3:1.

Das Finale der Damen zwischen Linz AG Froschberg und dem LZ easyTherm Linz Froschberg steigt Sonntagvormittag um 10:00 Uhr.

Zeitgleich spielen im Halbfinale der Männer die SG Stockerau gegen die SPG Linz und Walter Wels gegen den KSV HiWay Grill Kapfenberg. Das Finale folgt direkt im Anschluss.